Sind elektronische Signaturen rechtsverbindlich?

Wollen Sie einen Vertrag unterschreiben? Warum nicht die elektronische Signatur verwenden? Elektronische Signaturen finden immer mehr Verbreitung und bieten damit die Möglichkeit, die verschiedenen Nachteile der handschriftlichen Unterschrift zu umgehen, wie z. B. die Notwendigkeit einer physischen Unterschrift auf einem physischen Dokument. Die elektronische Signatur ist heute rechtlich schlüssig und ein sehr sicherer Weg, einen Vertrag zu unterschreiben. Diese Methode hat auch den Vorteil, dass Sie Zeit sparen und das System entmaterialisieren und Papier sparen können.

Der rechtliche Wert der elektronischen Signatur

Wenn Sie zögern, die elektronische Signatur anzuwenden, weil Sie befürchten, dass sie nicht die gleiche Beweiskraft der handschriftlichen Unterschrift hat, ist es besser zu wissen, dass dies nicht der Fall ist. Seit der Verkündung des Gesetzes Nr. 2000-230 vom 13. März 2000 hat die elektronische Unterschrift die gleiche Beweiskraft wie die handschriftliche. In der Tat sieht Artikel 1367 des deutschen Zivilgesetzbuches vor, dass die elektronische Unterschrift ein wörtlicher Beweis im gleichen Sinne wie eine handschriftliche Unterschrift bleibt. Dieses neue Gesetz sieht vor, dass die Verwendung von elektronischen Signaturen vor Gericht zugelassen werden muss. Die Wirksamkeit der elektronischen Signatur muss jedoch nach dem angewandten technischen Verfahren elektronische signatur differenziert werden. Wenn die Signatur nicht kompliziert ist, liegt es an der Organisation und dem Unterzeichner, der das Signatursystem realisiert hat, zu zeigen, dass das Verfahren zuverlässig ist. 

Die Software für elektronische Unterschriften

Es ist notwendig, den Begriff der sogenannten fortgeschrittenen Signatur zu klären. Gemäß der europäischen Richtlinie n°1999/93/CE muss der Begriff der fortgeschrittenen Signatur folgenden Kriterien entsprechen: er muss ausschließlich an den Unterzeichner gebunden sein; der Unterzeichner muss in der Lage sein, unter seiner ausschließlichen Kontrolle den Prozess der Erstellung der elektronischen Signatursoftware zu beobachten. In Deutschland muss eine Signatur, um als fortgeschritten bewertet zu werden, von einem Anbieter elektronischer Beglaubigungsdienste bereitgestellt werden. Diese Stellen, werden von Prüfinstituten qualifiziert, die ihrerseits von einer Behörde zertifiziert sind.

Die Zwänge der elektronischen Signatur

Auf der ganzen Welt zögern Finanzdienstleister, Gesundheitsdienstleister und Versicherungsunternehmen, rechtsverbindliche Dokumente und andere handschriftliche Verträge zugunsten elektronischer Unterschriften zu unterschreiben, da diese effizienter und unmittelbarer sind und dem Kunden ein besseres Gefühl vermitteln. Finanzinstitute verzeichnen eine 66-prozentige Reduzierung von fehlenden Dokumenten und eine 92-prozentige Reduzierung von Missverständnissen als Ergebnis der Digitalisierung von Papierdokumenten. 

Welche Auswirkungen hatte die Pandemie auf die Akzeptanz von digitalen Signaturlösungen?
Gibt es bestimmte Arten von Dokumenten, die nicht digital signiert werden können?